Archive

Archive for January, 2015

Centos 7 mit ZFS

January 10th, 2015 2 comments

zfs-centos

Ich habe bis jetzt ein md-RAID aus drei 2TB Disks gehabt, aber mit der Performance auf dem Atom Homeserver hatte ich so meine Probleme.

Also, da wir gerade ein aktuelles Backup und draußen Sturmwarnung haben… =)

Fix das md-RAID killen und alle Platten “normalisieren”.
Den md-Raid-Tag rausnehmen:

mdadm –zero-superblock /dev/sdb1
mdadm –zero-superblock /dev/sdc1
mdadm –zero-superblock /dev/sdd1

Die Partitionen fix mit fdisk löschen:

fdisk /dev/sdb
fdisk /dev/sdc
fdisk /dev/sdd

Das System aktualisieren:

yum update
<REBOOT>

 

ZFS Repos installieren:

yum localinstall –nogpgcheck http://ftp.wrz.de/pub/fedora-epel/7/x86_64/e/epel-release-7-5.noarch.rpm
yum localinstall –nogpgcheck http://archive.zfsonlinux.org/epel/zfs-release.el7.noarch.rpm

 

Zur Sicherheit habe ich hier noch einen Reboot eingeschoben, nur um auch wirklich alles in aktuell geladen zu haben…
Die benötigten Pakete installieren:

yum install kernel-devel zfs

 

 

Jetzt kanns losgehn!

Ich habe drei freie Disks:

  • /dev/sdb
  • /dev/sdc
  • /dev/sdd

 

Dank Saschas Kommentar nutzen wir doch lieber mal die Disk-IDs ;)

  • /dev/disk/by-id/ata-WDC_WD20EFRX-68EUZN0_WD-WCC4M1241221
  • /dev/disk/by-id/ata-WDC_WD20EFRX-68AX9N0_WD-WMC301013498
  • /dev/disk/by-is/ata-WDC_WD20EFRX-68EUZN0_WD-WCC4M1205875

 

 

ZPOOL bauen

zpool create -f -o ashift=12 zpool raidz /dev/disk/by-id/ata-WDC_WD20EFRX-68EUZN0_WD-WCC4M1241221 /dev/disk/by-id/ata-WDC_WD20EFRX-68AX9N0_WD-WMC301013498 /dev/disk/by-id/ata-WDC_WD20EFRX-68EUZN0_WD-WCC4M1205875

zpool-linux-status

 

ZFS bauen

[root@mfp:~] $ zfs create zpool/Backup
[root@mfp:~] $ zfs create zpool/Media

 

Staus checken

[root@mfp:~] $ zfs list
NAME USED AVAIL REFER MOUNTPOINT
zpool 1.17M 3.56T 192K /zpool
zpool/Backup 181K 3.56T 181K /zpool/Backup
zpool/Media 181K 3.56T 181K /zpool/Media

 

Einfacheren Mountpoint festlegen

[root@mfp:~] $ zfs set mountpoint=/BACKUP zpool/Backup
[root@mfp:~] $ zfs set mountpoint=/MEDIA zpool/Media

 

Quellen:

Categories: Linux / Unix / foo, Solaris Tags:

MacBook Air 12″ – Gedankengänge

January 9th, 2015 2 comments

Die Apfelfirma stellt bald das neue MacBook Air vor.

Noch kleiner, noch leichter, mehr Farben und natürlich noch begehrenswerter als n Dreier mit japanischen Zwillingen (1)…

In der Gerüchteküche gehen schon alle möglichen Techspecs und Co durch die Gegend. Viel wichtiger finde ich aber die Renderings! Hier ist mir was aufgefallen, was wohl bei VIM-Usern zu ernsten Problemen führen kann ;)

 

MacBookAir

 

Ich bin damals beim Switch von der PC-Welt schon in die fiese Falle getappt als ich das erste Mal meinen Powermac  (G4 Sawtooth) mit diesem Internetding nutzen wollte und versuchte ein @ zu tippen. Der PC`ler hat den Reflex mit dem rechten Daumen ALT-GR zu tippen und gleichzeitig das Q zu erwischen. Das führt nur dummerweise beim Mac zum CMD+Q (Programmabbruch)… das gab die ersten Tage massive Wutausbrüche =)

Jetzt denk ich mir den VIM-User, der ja von Kombinationen mit ESC lebt, der gewohntermaßen links oben einfach blind hinhauen kann und ESC trifft…

 

Das wird herrlich =)

 

Bild wurde hier geklaut: KLICK

(1) Erklärung

Categories: GrindsMyGears Tags:

rsnapshot – Versionierung HEY!

January 7th, 2015 No comments

header

 

Um ein wenig Versionierung in meinen aktuellen Dokumenten zu haben, hab ich mir ein nettes Tool gesucht. Jenseits von GIT und SVN sehr simpel mit täglichen Backups.

rsnapshot bietet hier mit einfachsten Bordmitteln einen guten Weg schnell und einfach Backups mit Versionen auf ein Share zu schieben. (*)

Die benötigten Tools sind wirklich für jedes System vorhanden und nutzbar.

  • mv
  • rm
  • rsync
  • touch

 

Ein laufender Backupvorgang sieht wie folgt aus:

[ mhartmann@Airbook ]~/Desktop/rsnapshot $ rsnapshot -c ~/Desktop/rsnapshot/rsnapshot.conf -v daily

rm -rf /Users/mhartmann/Desktop/rsnapshot/daily.2/

mv /Users/mhartmann/Desktop/rsnapshot/daily.1/ \

    /Users/mhartmann/Desktop/rsnapshot/daily.2/

native_cp_al(“/Users/mhartmann/Desktop/rsnapshot/daily.0”, \

    “/Users/mhartmann/Desktop/rsnapshot/daily.1”)

/opt/local/bin/rsync -a –delete –numeric-ids \

    /Users/mhartmann/Desktop/rsnapshot/daily.0/ \

    /Users/mhartmann/Desktop/rsnapshot/daily.1/

/opt/local/bin/rsync -a –delete –numeric-ids –relative –delete-excluded \

    /Users/mhartmann/Desktop/quelle \

    /Users/mhartmann/Desktop/rsnapshot/daily.0/desktop/

touch /Users/mhartmann/Desktop/rsnapshot/daily.0/

[ mhartmann@Airbook ]~/Desktop/rsnapshot $

 

Die Config File beherbergt alles, was vom Prozess benötigt wird.

config_version  1.2

cmd_rsync       /opt/local/bin/rsync

snapshot_root   /Users/mhartmann/Desktop/rsnapshot/

retain  daily   3

backup  /Users/mhartmann/Desktop/quelle/        desktop/

 

  1. Es muss einen Version angegeben werden.
  2. Weil mein rsync aus den Macports kommt, habe ich dieses nochmal explizit angegeben.
  3. Der snapshot_root beherbergt später dann die Backups.
  4. retain daily gibt die Anzahl der vorgehaltenen daily an.

 

Der eigentliche Punkt wird mit backup eingeläutet. Hier gibt man den zu sichernden Folder an und das Ziel.

Ich habe für das Beispiel jetzt etwas unglücklich den Namen “desktop” gewählt, später wird unter dem Punkt daily dann zuerst der Name (“desktop”) angegeben und dann der vollständige Pfad bis zum Ordner/File. Hier wäre der Rechnername o.ä. wesentlich sinnvoller, aber fürs Beispiel solls reichen ;)

 

snapshot

Der Folder “daily.0” ist immer der letzte Backuplauf. Während eines Laufes werden zuerst alle bestehenden Folder verschoben oder gelöscht, falls die Retention überschritten wird und dann der neue daily.0 befüllt. Es bietet sich an die Config auf den Backupshare zu legen und rsnapshot mit dem Schalter -c aufzurufen um eine externe Config anzugeben. Somit lassen sich die Configs auch zentral managen und der rsnapshot Befehl muss nur noch in die Crontab eingesetzt werden.

Weiterhin ist es möglich entfernte Rechner via SSH zu sichern, was ich allerdings nicht benötige und hier in der kleinen Notizsammlung daher nur eine kurze Erwähnung findet.

(*) Es handelt sich bei dem rsnapshot nicht um einen wirklichen Snapshot, sondern um versionierte Vollbackups von definierten Orten im Filesystem und einer Menge Hardlinks ;)

 

Hint: Eine schöne Option ist die no_create_root 1 diese stellt sicher, dass nur ein Backuplauf passiert, wenn das Ziel auch vorhanden ist.

Categories: Linux / Unix / foo Tags: