Archive

Archive for August, 2011

RTL und das Sommerloch

August 24th, 2011 No comments

Endlich Sommerloch!

 

So oder so ähnlich scheint es durch die Redaktion von RTL geschallt zu haben als jemand mitbekam das es wieder so weit ist. Die Redaktion eines Kölner Privatsenders lief zur Hochform auf. Jedes Mittel war recht irgendwie eine Story zusammenzubringen.

 

Sei es ein 18 Jahre alter Schüler, der das Megabetriebssystem schlechthin geschrieben hat oder ein Bericht über die Gamescom in der man über das Hygieneniveau von verkleideten Gamern anfang 20 herzog.

 

Wer schon mal bei +30°C in einem Kostüm steckte kennt das klebrige mufige… naja… ich denke euch ist klar auf was ich hinaus will.

 

Schauen wir uns also erst mal den Schüler an:

Nagelneues Betriebssystem, das alles bis dahin erhältliche vereint.

  • 53 Millionen Zeilen Code in 3 Jahren mit 3 Mann geschrieben
  • Einen NT Kernelnachgebaut
  • Eine Linux und eine OSX „Schicht“, die OS-spezifische Programme locker ausführen kann.
  • Jeder Prozess in einer Sandbox
  • Enterprise Support
  • Wählbare Oberfläche von Win7, OSX & Linux

 

Und das alles bei Release auf CD für 28Euro.

 

Klingt fair, oder?

 


Gut ok, Golem hat sich das dann mal angeguckt, bei einem Interview mit dem Chefentwickler dann auch rausgefunden das es nicht sooo ganz der Wahrheit entspricht… aber ja… Ein XP mit verdammt vielen AddOns kann wie ein OSX aussehen und Linux Software bekommt man auch irgendwie zum laufen. Mehr lest Ihr hier: Golem.de

 

 

Jetzt aber mal zu den stinkigen Kerlen ohne Freundin:

Gamescom  – japp da laufen Freaks rum, ja die sind bunt, ja da ist einiges anders als in der Welt der “Normalen”…

  • Klischee
  • Klischee
  • Unverständnis
  • Dummdreist

 

 

Ja – schon toll das man da ein Püppchen genommen hat, das für geschätzte 7,50€/Stunde was auf sich hält begafft zu werden… Dann doch lieber Schlabberlook, Games gucken und sich ganz nebenbei nicht fürs Fernehen prostituieren ;)

 

 

…und es ist erst eine Woche lang richtig Sommer, da geht doch noch was, oder? ;)

Categories: Fundsache, Weltnetz Tags:

Wo kommt der ganze Catcontent her?

August 14th, 2011 No comments

Katzenvideos überschwemmen das Internet.

Und wer ist dafür verantwortlich?

 

Kittywood Studios

Cat Videos Incorporated

 

Ja Ihr habt richtig gehört. Die netten Homevideos von Katzen sind nichts anderes als ein grausames Massenprodukt einer “Hollywood” Schmiede. Je mehr Klicks ein Video einbringt um so besser und um so mehr Geschäft für die skrupellosen Videovermarkter.

 

Allein schon die selbstgefällige Haltung und der eindeutige Alkoholkonsum weisen eindeutig darauf hin das hier massiv Raub an den Tieren betrieben wird.

 

EKELHAFT!

Der Gilly hats in seinem Blog etwas ausführlicher beschrieben: KLICK

Categories: Fun, Fundsache Tags:

Performance Data Hitachi AMS2500

August 11th, 2011 No comments

Um der AMS 2500 Performancedaten zu entlocken wird der PIR Befehl verwendet. Performance-Info-Report

SSH Login auf der SMU mit dem User manager

 

[mhartmann-silbensaat] ~ ssh manager@hitachi-smu-box.example.de

Password:

Last login: Wed Jul 20 12:47:46 2011 from silbensaat.example.de

Available servers:

==================

1) 192.0.2.10 192.0.2.10

Please choose a server, or type ‘q’ to exit to a bash shell.

Server: 1

HDS NAS OS Console

Server name : hds01

MAC ID : **-**-**-**-**-**

hds01:$

 

 

 

Auswahl des Servers (HDS Naming “Kopf” oder “HNAS-Kopf”)

 

hds01:$ pir

pir: please specify the file system of interest, using -f.

Syntax: performance-info-report -f <fs>|–file-system <fs>|–no-file-system [<duration-in-minutes>] [-r <;-separated-recipients>] [-s <subject>] [–limit-sds-cheap <n>] [–limit-sds-expensive <n>] [–no-profile] [–profile <repetition-count> <duration-in-seconds>] [–to-ssc]

Extra dev-only options: [–all-pnodes] [–no-mail] [–to-flash] [–output-file <file>] [–sync]

hds01:$

 

Der Punkt <duration in seconds> ist eine Lüge. Hier werden Minuten umgesetzt.

 

pir -f hds01-sp11-fs11 -r marcel.hartmann@example.de -s performancetest 60 –to-ssc

 

Beispiel für Sammlung der Performancedaten

hds01:$ pir -f hds01-sp11-fs11 -r marcel.hartmann@example.de -s performancetest 60 –to-ssc

PIR “performancetest” now started; statistics logging will run for 60 minutes.

PIR “performancetest” gathering up old information…

2011-08-11 12:19:11.558+02:00 ********************************************************************************

2011-08-11 12:19:11.558+02:00 *** FAILED to execute ” iscsi-stats -r”:

2011-08-11 12:19:11.558+02:00 Error: The iSCSI service is not licensed.

2011-08-11 12:19:11.558+02:00 ********************************************************************************

2011-08-11 12:19:11.558+02:00

PIR “performancetest” logging statistics…

Categories: Linux / Unix / foo, Technik Tags:

Eat, Learn, Move

August 6th, 2011 No comments

Einfach schöne Bilder angucken…

EAT from Rick Mereki on Vimeo.

LEARN from Rick Mereki on Vimeo.

MOVE from Rick Mereki on Vimeo.

Categories: Fun, Weltnetz Tags:

Romeo y Julietta Wide Churchill

August 2nd, 2011 No comments

Anfang: leichte Süße, erinnert entfernt an Himbeere und Sahne. Sehr angenehmes Raumaroma

  • Sehr guter Zug.
  • Kommt voll und ausgeglichen.
  • Nahezu gerader Abbrand.

Mitte: Die Himbeeren und die Sahne weichen einem Mix aus Trockenfrüchten und Karamell, nach der ersten Degasation wird der Geschmack auch wieder runder und weniger ruppig.

 

 

 

Diese Zigarre baut langsam auf. Über die Rauchdauer von ca. 75min entwickelt sich aus einer leichten Süße über Karamell- und Schokotöne ein mittelkräftiger röstiger Smoke.

Diese feinen Aromen sind sicherlich nichts für die große Zigarrenrunde, da die zierlichen Aromen im Rauch der anderen sicherlich zum großen Teil untergehen.

Als besonders interssant vernahm ich den cremigen Geschmack im Gaumen, der fast über die komplette Dauer der ersten zwei Drittel präsent war und mit jedem Zug leicht aufgefrischt wurde.

Ende: Zum Schluss stellten sich, sehr untypisch für den vorherigen Smoke, eine leichte Bitterkeit und schokoladig bis kaffeeartig anmutenden Röstaromen ein. Nach den ersten zwei Zügen zur Gewöhnung war man schon fast nicht mehr gewillt die Zigarre abzulegen und so erwischte ich mich gut und gerne dreimal beim “letzten” Zug.

Sie musste über den kompletten Smoke nicht einmal nachgefeuert oder sonst wie behandelt werden. Brav und schnurgerade runtergebrannt wie man das eben erwartet.

Die Wide Churchill gibt sicherlich keine Geschmacksexplosionen, sondern ehr fein platzierte Sprengkapseln, die beim feinen schmecken doch immer wieder überraschen.

Sie wird einen Platz im Humidor bekommen, aber sicherlich nur für die ruhigen Momente, in denen ich mich voll und ganz auf den Smoke konzentrieren kann (und will) aufgehoben.

Fazit: Ein toller Smoke zum vernünftigen Preis, allerdings nicht den Massengeschmack treffend und teilweise sehr anspruchsvoll wenn man jede Nuance mitbekommen möchte.

Categories: Food n Stuff, Fun Tags: