Archive

Archive for May, 2011

Hitachi Hi-Track Monitor updaten

May 20th, 2011 No comments

Der Hitachi Hi-Track Monitor ist eine Überwachungssoftware für Hitachi datasystems Storagemaschinen.

Ich habe ein paar AMS 2500 im Einsatz und auf einer SUN Fire v215 den Monitor und den Storagenavigator laufen.

Von Zeit zu Zeit will man die Software auch mal updaten.

Und wie geht das?

Im Serviceportal die aktuelle Hi-Track Software laden, die kommt im handlichen *.iso Format.
Idealerweise mountet man das *.iso auf der Linux-Workstation ;)

  • mount -o loop ~/Download/Hitachi.iso /Pfad/in/Ordner

Der Hi-Track Monitor ist normalerweise unter /usr/hds/hidfmon/ installiert.

Den Hi-Track Monitor anhalten:

  • sh rundfmon stop

Den Monitor deinstallieren:

  • /usr/hds/hitdfmon/UninstallerData

Um auf Nummer sicher zu gehen kann man den alten Ordner in ein *.tar packen und ihn für den “Notfall” aufheben…

Um den neuen Monitor nun zu installieren nimmt man sich aus dem gemounteten *.iso den Ordner für sein System, in meinem Fall Solaris, kopiert diesen in den Hi-Track Ordner /usr/hds/hitdfmon/ und führt das Installationsscript aus.

  • sh HTinst.sh

EDIT: Ihr wollt Euch per ssh -X verbinden, da der Instaler ein Fenster mit Javakrams öffnet =)

Categories: Linux / Unix / foo, Technik Tags:

RAMgedanken

May 8th, 2011 No comments

Ich sehe mir gerde den Markt für Kleinstnotebooks a la MacBook Air an.

Da gehen auf einschläggen Gebrauchtmärkten die Books alle mit 2GB RAM raus.

Kann es sein das genau DAS der Grund dafür ist?

Einfach am falschen Ende gespart?

So ein Book mit größerem Prozessor und der großen SSD und dann nur 2GB RAM verbauen ist irgendwie seltsam.

Klar gut, was willst du auch mit so ner kleinen Mühle machen außer surfen, Musik hören, ein, zwei SSH Sessions, einen Messenger aufhaben und dann noch… ups, da waren die 2gb auch schon voll ;)

Also liebe MacBook Air Käufer:

+ 4GB

+ Garantieerweiterung

Ansonsten macht das Ding doch keinen Spaß, oder? =)

Categories: Apple, Technik Tags:

Storage Tek CAM und die CLI

May 8th, 2011 No comments

Der Storage Tek “Common Array Manager” ist die Verwaltungsoberfläche der SUN Storages.

In CAM weden die Storagecontroller registriert und verwaltet. Hier werden LUNs, Mappings und Co angelegt.

Da ich einiges lieber automatisiert ablaufen lasse habe ich mich mal mit der CLI von CAM auseinandergesetzt.

CAMs CLI Directory liegt wie folgt im System:

Solaris: /opt/SUNWstkcam/bin/sscs

Linux: /opt/sun/bin/sscs

Zuerst ist ein Login für CAM erforderlich, den realisiert Ihr über
sscs login –h <host> -u <username>

Nach einer Passwortabfrage seid ihr auch schon startbereit.

Kurze Übersich der am meißten genutzten Zeilen:

  • sscs list storage-system

Gibt eine Liste der bereits registrierten Storagesysteme aus.

  • sscs register –d storage-system <system>

Startet einen Suchlauf nach noch nicht registrerten Arrays

  • sscs unregister storage-system <system>

Entfernt ein Array

Ein Volume anlegen
Im Array “dev-storage” angelegte Volumes auflisten

  • sscs list –a dev-storage volume

Im Array “dev-storage” angelegte Pools auflisten

  • sscs list –a dev-storage pool

Im Array “dev storage” die Settinge von Pool “demo” auflisten

  • sscs list –a dev-storage pool demo

Im Array “dev storage” im Pool “demo” ein 10GB großes Volume namens “Marcel” erstellen

  • sscs create –a dev-storage –p demo –s 10GB volume Marcel

Überprüfen des Kommandos

  • sscs list –a dev-storage jobs

Hier sollte nun eine JOB-ID auftauchen und “in progress” sein ;)

Wenn das Volume erstellt wurde kann man sich die Settings dazu aufrufen

  • sscs list –a dev-storage volume Marcel

Gelöscht wird das Volume mit

  • sscs delete –a dev-storage volume Marcel

Ein Volume Mappen

Die verfügbaren Hosts für das Array auflisten:

  • sscs list –a dev-storage host

Das Volume “Marcel” aus dem Array “dev-storage” an  den Host “dev-server” mappen

  • sscs map –a dev-storage –h dev-server –l 1 volume Marcel

Sicherstellen das das Mapping erfolgreich war

  • sscs list –a dev-storage volume Marcel

Hier wird unter Associations der Host und die LUN ID aufgezeit an dem sich das Volume befindet.

Storageprofile

Unterschiedliche Volumes benötigen unterschiedliche Settings, dies wird mit Profilen verwirklicht.

Um im Array “dev-storage” ein Profil namens “DatenbankProfil” mit Raidlevel 1, Segment-Size 64K, read-ahed ON, variabler Anzahl von Festplatte, Plattentyp Fibrechannel und dem Kommentar “selfmade Datenbankprofil” zu erstellen benötigt Ihr folgende Zeile:

  • sscs create –a dev-storage –r 1 –s 64K –h on –n variable –k FC –d selfmade Datenbankprofil profile DatenbankProfil

-a Array

-d description

-k Plattentyp

-h read ahead

-r RAID-Level

-n Plattenanzahl

-H hot-spare

Hiermit könnt Ihr noch dedizierte Hot Spare Platten für das Volume festlegen.

Zum Raidlevel:

RAID 0 ist klar – 0 ist die Anzahl an Daten, die du behältst wenn eine Platte verreckt.

RAID 1 kann bis zu 224 Platten und wird dann ein RAID10

RAID 3/5/6 kann bis zu 30 Platten zusammenfassen

Categories: Linux / Unix / foo, Solaris, Technik Tags:

Dem Mac sein Zuhause geben

May 8th, 2011 No comments

Im Blog von Andreas Huber ist mir ein kleines Script aufgefallen, das ich nun einfach übernommen habe.

Er nimmt die aktuelle (WLAN) SSID und führt einen Abgleich aus.

Sollte die SSID mit der angegebenen Heim-SSID übereinstimmen wird eine Aktion ausgeführt.

Im Demofall sagt das Script “home sweet home” – bei mir mountet es NFS Shares und baut noch einige andere Kleinigkeiten ein, die meine Umgebung komplettieren.

Im Fall das die SSID nicht übereinstimmen können ebenfalls Tasks hinterlegt werden.

#
# Path to 'airport' executeable, as of Mac OS X 10.5.
AIRPORT="/System/Library/PrivateFrameworks/Apple80211.framework/Versions/Current\
/Resources/airport"
#
# Set this to your Home WLAN SSID (name):
HOMESSID="mycastle"
#
# Get SSID info from 'airport' and search for $HOMESSID
SSID=$(${AIRPORT} --getinfo | grep ' SSID:')
SSID=$(echo ${SSID} | grep "^SSID: ${HOMESSID}\$")
#
# Branch depending on grep's return code.
if [ "$?" == "0" ]; then
	# in home wlan
	echo "home sweet home..."
else
	# not at home
	echo "on the road again..."
fi

Denkbar wäre hier den File-Share abzuschalten und und und…

Schaut mal bei Andreas rein, der bastelt tolle Sachen ;)

Categories: Apple, Fundsache, Linux / Unix / foo Tags: