Archive

Archive for February, 2011

Platypus – OSX Anwendungen aus Scripten bauen

February 20th, 2011 No comments

WIe man einen regelmäßigen Task locker und easy klickbar macht?

Eine schöne OSX-Anwednung bauen und in einen *.app Container verfrachten.

Das war für mich bis jetzt ein riesen Aufwand… Bis ich Platypus entdeckte.

Das kleine Stück Software baut aus einem Bash, Perl oder sonstigem Script eine OSX-Anwendung und legt auch gleich noch ein schönes Icon darüber.

Ich könnt ein paar defaultige GUIs wählen und den Output eures Scripts mitverfolgen.

Am Beispiel eines megasimplen rsync in einem Shellscript habe ich mal einen Screencast dafür erstellt.

Ist übrigens mein erster und nach gefühlten 200 Versuchen das erste verwertbare Ergebnis, also haltet Euch mit Lob und Tadel ruhig etwas zurück :-p

http://www.sveinbjorn.org/platypus

Categories: Apple, Geekeria, Linux / Unix / foo Tags:

Des Admins Terminplaner

February 20th, 2011 No comments

Ich plane meine Termine mit einem Moleskin mit Wochenübersicht.

Hier kann ich super meine Tasks eintragen, Termine und kurze Notizen festhalten.

In Meetings hat sich das Ding bisher echt gut gemacht. Kurze prägnante Notizen, die helfen später mal wieder den „Faden“ aufzugreifen.

Mit ein paar Textmarkern kann ich noch schnell wichtige Dinge hervorheben, oder wie im Bild unten das rote B den Bereitschaftsdienst festhalten.

Vom iPad bis hin zu GTD Applikationen hab ich schon viel durch und habe für mich festgestellt, dass ich mit dem kleinen Notizbuch einfach und schnell arbeiten kann. Es war ein blöder kleiner Versuch mit diesem Teil, der Kostenpunkt um die 13€ wars mir aber wert.

Es hat geklappt – Auf dem Schreibtisch Ordnung zu halten und mein „Gehirn“ nun doch immer dabei haben. Die A4 Workbooks, die einige Zeit von SUN & CO recht großzügig verteilt werden haben zwar ihren Reiz, aber ein so großes Buch rumzutragen ist einfach zu viel für 3Zeilen Notiz.

Schaut es euch mal an – macht irre Laune damit zu basteln ;)

Categories: Fundsache, Geekeria, private, Technik Tags:

Retrofeelings, ISDN, Gesellschaft und Wutblogger

February 20th, 2011 No comments

Immer öfter wünsche ich mir das Internet von 1998/99 zurück. Keine Flash Werbebanner, simpleres, zweckdienlicheres Webdesign, massig Leute im IRC…

Man wusste wo man seine Informationen herbekommt, man wusste wo in wie weit Fakten verdreht wurden und man hatte eine überschaubare Anzahl an meinungsmachenden Newsseiten. Ok, wir waren damals schon verdammt elitär.

Wenn von 4500 Leuten bei uns im Dorf vielleicht 500 einen ISDN-, oder gar DSL-Anschluss hatten war das viel. Wenn von den 500 evtl. 10 noch wussten was IRC ist, wie man ein Mailboxsystem benutzt und wer zur Hölle dieser “General Failure” ist war das schon verdammt gut und noch um Welten besser als diese Normalsurfer.

Man ich kenne noch die Zeiten als Web.de und eBay Briefe verschickt haben um ihre Neuanmeldungen zu authentifizieren.

Das waren Zeiten in denen man immer Neues entdecken konnte, in denen noch spannendes im Web passierte. Zeiten in denen man noch happy war Daten per FTP auszutauschen und der kleine PIII 500 mit einem Suse Linux als Homeserver noch ein echtes Luxusgut war.

An der heutigen Netzwelt stört mich so einiges. Alles muss sofort verfügbar sein, überall gibt es zu jedem noch so kleinen Tasks ein Projekt das sich damit befasst. Ich habe für die simpelsten Dinge bestimmt schon über 20 Benutzeraccounts auf Seiten und Diensten, die ich schon lange nicht mehr nutze.

Überall begegne ich nur noch Werbung. Ich fühle mich immer öfters vom Konsumzwang erdrückt.

“Hey kauf die neue Cola Light – nur mit der bist du ganz vorne mit dabei” …klar doch!

“Sei im Trend, kauf Schuhe nur bei uns” …immer wieder gerne!

“321 Der Profiseller lieferts dir” …toller Kontakt, schnell versendet – prima!

“Schick uns deine Daten und wir lassen dich mit anderen, die es auch schon getan haben, reden”

Ich finde es grundsätzlich toll mit anzusehen wie sich das Internet entwickelt und das es zu so einem unfassbar großen Medium geworden ist, von dem wir in den 98ern noch nicht mal geträumt haben.

…man was waren wir Hacker damals…

Im Baumarkt nach Dämmmaterial für die Übertakteten PCs gesucht um die Lüftergeräusche auf ein ertragbares Niveau zu bringen…

…für den EIZO 21″ Monitor noch den Schreibtisch verstärken müssen, das der auch wirklich die 30kg Glasröhre aushält…

Ich hatte meine erste Webseite und gelegentlich mal einen neuen Artikel darauf veröffentlicht – sozusagen ein Blog ohne RSS. Wenn ich mir ansehe was da heute alles so möglich ist und was da so alles passiert muss ich immer öfters ungläubig den Kopf schütteln.

Es kommt mir teilweise so vor als wäre unsere aktuelle Netzgemeinde von sich selbst so dermaßen gelangweilt das auch nur der kleinste Funke reicht um eine neue Massenbewegung auszulösen.

Da rief jemand nach Jugendschutzgesetzen und Webseitensperrzeiten, ja völliger Blödsinn, aber was ist dann im Dezember 2010 passiert?

Da formierten sich Wutblogger und sonstige Pseudojournalisten, die um ihre Freiheit bangten. Da wurde mit einem so immens gut verteiltem Halbwissen argumentiert dass es schon fast einer Komödie glich.

“Diese Blog wird nicht in Deutschland betrieben” sollte da für viele der rettende Anker sein. Schade, dass die meisten noch nicht mal auf ein ordentliches Impressum verweisen können.

Es kommen Gerüchte auf die besagen das ein Herr G seine Doktorarbeit mit Plagiaten gefüllt hat. Keine zwei Tage später baut jemand ein Portal in dem sich alle, die Zeit und Lust haben mit seiner Arbeit auseinandersetzen können und munter plagiatsverdächtige Stellen auflisten.

Solche Aktionen haben für mich irgendwas von einem öffentlichen Pranger. Einfach mal anbinden, wird schon jemand kommen der nein Grund findet ihn zu hauen.

Sowas kann doch nur ein Akt purer Langeweile sein. Sich selbst berufen zu fühlen in Arbeiten anderer nach Fehlern zu suchen und die öffentlich zur Schau zu stellen. Sicherlich sind Plagiate nun keine tolle Sache und nicht sehr lobenswert, aber da hat der Schreiber, falls er es überhaupt selbst war, wohl schon genug Ärger am Hals.

Irgendjemand sagte mal “kaum haben sie einen Internetanschluss und ein Blog haben sie auch zu allem eine Meinung”

Ich entdecke auch kaum noch objektive Berichte. Da sind immer schon eigene Meinungen mit drin, nicht das ich das für schlecht halten würde, ganz und gar nicht – nur habt Ihr euch mal angesehen auf welchem Niveau da immer wieder eine Meinung an die Öffentlichkeit getragen wird?

Da wird einem Blogger per Gerichtsbeschluss erst mal die URL weggenommen und dessen Anhänger rufen zum Weltkrieg 3.0 auf. Da gibt der Verurteilte Interviews in denen er nur provoziert und, für meine Auffassung, dümmlich daherschwätzt und alle jubeln ihm zu.

Prolo-David gegen BigBusiness-Goliath.

Da haben letztens in Berlin drei halbstarke einen Mittdreißiger Mann verdroschen, keine 5m entfernt stehen Passanten und warten auf ihre U-Bahn. Laut ein paar Polizeiberichten gab es zeitgleich mit dem eingegangenen Notruf auf Twitter schon die ersten Retweets dazu.

Woher wusste man das wohl?

Könnt ihr euch das vorstellen?

Ihr bekommt von drei Leuten auf die Fresse, da läuft jemand vorbei, kümmert sich nicht sonderlich drum, setzt bestenfalls noch einen Notruf ab und lädt das dann gleich mal zu Twitter um allen mitzuteilen was er da gerade gesehen hat.

Von Langeweile getriebene Sensationsgier und purer Aktionismus.

Wir müssen doch was finden gegen das wir sein können ohne uns großartig anstrengen zu müssen.

Vielen ist sicherlich schon aufgefallen das sich in meinem Blog kaum politische oder gesellschaftskritische Themen finden, erstens halte ich mich einfach für zu doof um (sinnvoll) über Politik zu reden und zweitens möchte ich das mein Blog Spaß macht.

Dazu kann ich, ehrlich gesagt, diese pseudoelitäre Grundhaltung mancher Leute nicht aufbringen. Es muss einigen schon einen Kick geben im RSS Feed zu sehen das über 2000 Leute regelmäßig die eigenen Zeilen lesen. Das Problem ist nur die Verantwortung die man damit hat. Diese ist nicht zu unterschätzen. Viele Blogs gelten als meinungsmachend oder haben zumindest die Möglichkeit Meinungen dritter zu beeinflussen.

Bevor ich da über Nazis in Dresden, Castortransporte durch Deutschland und Zensursula rede bleibe ich lieber bei meinem täglichen Alltagsbrei aus Solaris, Technik, n paar Zeilen simplen Bash Scripten und blöden Youtube Videos…

Meine rund 150 Leute haben sich schon immer gefreut die paar Zeilen zu lesen ;)

Ach ja, um der Langeweile heut zu entgehen mach ich was Phänomenales: Ich geh schwimmen!

Categories: private, Weltnetz Tags:

BLOGUMZUG

February 13th, 2011 No comments

Mein Blog ist mal wieder umgezogen.

Ab heute laufen alle neuen Artikel nur noch hier ab.

Gut ok, beim Import ist ein klein wenig was zerstört worden, aber das biege ich wieder gerade – versprochen =)

Categories: private Tags: