Archive

Archive for the ‘Food n Stuff’ Category

Endlich UNIX-Wein , oder “was der Pfälzer aus Solaris macht”

August 19th, 2012 No comments

Rebsorten gibt es ja wirklich massig…

Da hat es

  • Kanzler
  • Müller-Thurgau
  • Baccus
  • Muskat-Ottonel
  • Silvaner
  • Phoenix

…also wirklich viele.

Und eben auch Solaris.

 

Die Solaris ist eine 1975 aus Merzling X Gm 6493 entstandenen Kreuzung des Weinbauinstituts Freiburg. Die Traube ist durchaus Robust und gutmütig. Also extrem Pilztolerant mit kräftigem Wuchs und mit einer sehr guten Holzreife und Winterfrostfestigkeit ausgestattet.

 

 

Wie der Name schon sagt ist diese Traube sehr sonnenhungrig und entwickelt starke, süße Beeren.

 

Also rocksolid mit massiv Bums dahinter ;)

 

Aus der Solaris wird meist ein sehr ausgeprägt fruchtiger Wein… In der Pfalz solls allerdings oft nur zum „Federweißer“ oder zur Süßreserve reichen.

 

Sollte daran mehr Interesse bestehen, hier eine Liste als brauchbar eingestufter Solaris Weine:

http://www.weingut-anselmann.de/320.html

http://www.weingutwoerner.de/shop/solaris-auslese-trocken.html

 

Categories: Food n Stuff, Solaris Tags:

Palzrock

August 17th, 2012 No comments

Fine R.I.P.

 

Man an die hatte ich nur noch ganz schwache Erinnerungen, bis mir der Marco die heute wieder in den Kopf zurückgerufen hat… Große Coversongs einer richtig geilen Band!


 Mehr von dem Volk gibts auf youtube, Livegigs und natürlich auf der Webseite www.palzrock.de

EDIT:

…was mir besonders als Pfälzer im Exil aus dem Herzen spricht:


Categories: Food n Stuff, Fun, Fundsache Tags:

Romeo y Julietta Wide Churchill

August 2nd, 2011 No comments

Anfang: leichte Süße, erinnert entfernt an Himbeere und Sahne. Sehr angenehmes Raumaroma

  • Sehr guter Zug.
  • Kommt voll und ausgeglichen.
  • Nahezu gerader Abbrand.

Mitte: Die Himbeeren und die Sahne weichen einem Mix aus Trockenfrüchten und Karamell, nach der ersten Degasation wird der Geschmack auch wieder runder und weniger ruppig.

 

 

 

Diese Zigarre baut langsam auf. Über die Rauchdauer von ca. 75min entwickelt sich aus einer leichten Süße über Karamell- und Schokotöne ein mittelkräftiger röstiger Smoke.

Diese feinen Aromen sind sicherlich nichts für die große Zigarrenrunde, da die zierlichen Aromen im Rauch der anderen sicherlich zum großen Teil untergehen.

Als besonders interssant vernahm ich den cremigen Geschmack im Gaumen, der fast über die komplette Dauer der ersten zwei Drittel präsent war und mit jedem Zug leicht aufgefrischt wurde.

Ende: Zum Schluss stellten sich, sehr untypisch für den vorherigen Smoke, eine leichte Bitterkeit und schokoladig bis kaffeeartig anmutenden Röstaromen ein. Nach den ersten zwei Zügen zur Gewöhnung war man schon fast nicht mehr gewillt die Zigarre abzulegen und so erwischte ich mich gut und gerne dreimal beim “letzten” Zug.

Sie musste über den kompletten Smoke nicht einmal nachgefeuert oder sonst wie behandelt werden. Brav und schnurgerade runtergebrannt wie man das eben erwartet.

Die Wide Churchill gibt sicherlich keine Geschmacksexplosionen, sondern ehr fein platzierte Sprengkapseln, die beim feinen schmecken doch immer wieder überraschen.

Sie wird einen Platz im Humidor bekommen, aber sicherlich nur für die ruhigen Momente, in denen ich mich voll und ganz auf den Smoke konzentrieren kann (und will) aufgehoben.

Fazit: Ein toller Smoke zum vernünftigen Preis, allerdings nicht den Massengeschmack treffend und teilweise sehr anspruchsvoll wenn man jede Nuance mitbekommen möchte.

Categories: Food n Stuff, Fun Tags:

Hacking your Nespresso

June 2nd, 2011 No comments

Hacking your Nespresso

Wir haben eine Krups Citiz Kaffeemaschine.

Das ist die tolle mit der idiotensicheren Bedienung, weil sie nur zwei Knöpfe hat.

Werksseitig ist eine Voreistellung getroffen, die für so gut wie alle normalen Tassen kaum hinhaut, da die dann nur zu zwei Dritteln voll werden.

Was sich mir lange verborgen hat ist die Funktion die Füllmenge anzupassen.

Einfach den Espressoknopf so lange gedrückt halten bis die gewünschte Menge in die Tasse geflossen ist und dann logischerweise loslassen.

Gleiches gilt für den „normalen“ Kaffee.

Pro Tipp: Das ganze Prozedere mit Kaffeekapsel durchspielen, da hier die Crema gleich mitkommt und die sich teilweise stark auf den Füllstand auswirken kann.

Solltet Ihr auf die Werkseinstellungen zurück wollen einfach die Kaffeemaschine ausschalten, die Kaffeetaste (Lungo) beim einschalten gedrückt halten und ca 3 Sekunden warten.

Categories: Food n Stuff, Geekeria, Technik Tags:

Java BBQ X-Mas Special

November 28th, 2010 No comments

Im Dezember können Sie in Ettlingen einen halben Tag “prozessoptimiert” mit Gleichgesinnten um die Wette grillen. Beim „Scrum Contest“ um das beste Menü zeigen mehrere Teams, bestehend aus Informatik-Absolventen, IT-Architekten, Entwicklern und Programmierern ihr Können in brenzliger Lage.

Klingt doch irgendwie nach nem geilen Event, oder?

Klickt das Bild für Infos!

Also – sagt nicht ich hätt Euch nicht gewarnt ;)

Bier vom Flohmarkt

October 23rd, 2010 No comments

Der heutige Ausflug auf den Flohmarkt hinter der Dualen Hochschule brachte einen erstaunlichen Fund zu mir ins Heim.

Wer sich ein wenig mit Whisky beschäftigt wird früher oder später auf den Namen Michael Jackson treffen. (an alle die auch nur ansatzweise daran dachten: ja – der Witz ist alt *G*)

Michael Jackson verfasste unter anderem mit „Malt Whisky“ das Standardwerk zum Thema Whisky.

Um so erstaunter war ich, als mir heute das Buch „Bier Interantional“ in die Hände fiel.

Es werden die einzelnen Sorten aufgelistet und die jeweiligen Eigenheiten aufgezeigt

Vorgestellt werden:

  • Lambic
  • Weizenbier
  • Ale & Alt (inkl. Bitter)
  • Old Ale
  • Porter & Stout
  • Lagerbier
  • Bierbesonderheiten

Zu jeder Sorte werden herausragende Biere vorgestellt, so taucht dann unter Weizenbier logischerweise fast die komplette deutsche Riege an Bieren auf, Porter & Stout werden unter anderem von Köstritzer & Guinness vertreten…

In der Rezeptecke finden sich Holunderblütenpfannkuchen, welche 400ml Bier beinhalten, eine kräftige Biersuppe oder Rehmedallions mit Anchor Porter, Heidelbeeren und Ingwerportersoße.

Ein ganzes Kapitel widmet sich dem „Bier bei Tisch“ mit Regeln wie das Bier idealerweise verkostet wird und welches Bier zu welchem Gericht passt.

Beispielsweise soll zu Fisch ein herbes nördliches Pils z.B. Jever hervorragend passen, da die Herbe Note des Bieres mit dem Aroma des Fisch wunderbar harmoniert.

Ich gebe zu in diesem Buch erst geblättert zu haben und kann mir kein wirklich großes Fachwissen an Bier unterstellen, bin aber begeistert mit welcher Hingabe und Leidenschaft man sich diesem Getränk widmen kann…

Und als kleines Schmankerl zum Abschluss bietet die Doemens Akademie sogar Seminare zum Diplom Biersommelier an.

VIP-Kunden bei Penny in Karlsruhe

October 21st, 2010 No comments

Aus der beliebten Serie “grinds my gears” folgt nun ein aktueller Bericht aus der Realität und der Zweiklassengesellschaft in einem kleinen Karlsruher Supermarkt:

Ja die Filiale in der Knielinger Allee ist echt ein Erlebnis für sich.

Deren neuester Streich ist der Premium VIP Kunde.

Während das normale Fußvolk auf der Suche nach einem Spülschwamm von der VIP-Kundenbetreuerin mit einem „Keine Ahnung“ abgewürgt wird und man sich den wichtigen Kunden, nennen wir sie mal Tina, widmet kommen doch ernsthafte Zweifel an den eigenen Vorstellungen von Klassendenken auf.

Man kennt sich, man duzt sich und grüßt freundlich, alles perfekt.

Der Normalkunde steht dann etwas blöd in der langen Kassenschlange (Für Insider: lang ist erst dann wenn du in einem Meter Umkreis der Backwaren stehst) und wartet darauf sein hart verdientes Geld gegen die ausgesuchten Waren tauschen zu können.

Unglaublich aber wahr: Die besagte VIP-Kundenbetreuerin entdeckt in dieser Traube an Menschen, die sich für die eine offene Kasse die Beine in den Bauch stehen, den VIP-Kunden aus dem obigen Beispiel.

Mit einem beherzten „Tina komm rüber“ wird eine Kasse geöffnet und sofort losgelegt. Das übrige Fußvolk wittert seine Chance, stellt sich an und bekommt ein bestimmtes „Ne die Kasse is zu – ich kann ja nicht jeden hier bedienen!“ vorgesetzt.

Wie auch immer es möglich ist diesen Premium-Vip-Service zu erhalten, lasst es mich bitte wissen liebe Penny-Leute…

The IT-Guy Chili

September 19th, 2010 2 comments

Dieser Beitrag wurde ebenfalls auf f-f-foodpr0n veröffentlicht.

NEEDS:

  • 500g Rindergulasch
  • 500g Rinderhack
  • 1FL Tomatenpüree
  • 1 Dose Tomatenstücke
  • 2 große Zwiebeln
  • 8 Zehen Knoblauch
  • 1FL 0,5L Pils
  • 75ml Singlemalt
  • 75g dunkle Schokolade
  • 1 Dose Kidney Bohnen
  • 1 Dose chili Bohnen
  • 1 Dose BBQ Bohnen
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 5 Wacholderbeeren
  • 1-2 Esslöfel Kreuzkümmel (Cumin)
  • 3-4 ganze Habanero Chilis

HowT0:

Öl in einem ausreichen großen Topf erhitzen. Zwiebeln mit Hack und Gulasch und dem Rosmarinzweig scharf anbraten. Bei etwa der Hälfte der Bratzeit den Knoblauch zugeben und fertigbraten. Danch den Rosmarinzweig und die Wacholderbeeren rausfischen.

Mit dem Bier ablöschen und die Bohnen samt der Brühe unterrühren. Tomatenpüree und Stücke darunter vermengen und bei starker Hitze die Schokolade auflösen.

Wenn sich alles gelöst hat wird der Whiskey beigefügt und alles aufkochen lassen.

Nun wird nach Belieben Kreuzkümmel und Chili beigefügt, alles ncoh mal gute 30min kochen lassen und wir sind fertig.

Categories: Food n Stuff Tags: , , ,

Der Marcel am Meer

August 23rd, 2010 No comments

Joah der Marcel war am Meer!

Kurz in Hamburg, viel in Kiel und Laboe (da gibts gute Fischbrötchen).

Hatte nen tollen Cityguide dabei – war rundum n nettes Wochenende =)

Und nun Bilder gucken:

Categories: Food n Stuff, Fun, private Tags: ,

Gemeinschaftsprojekt "Esst mehr Beeren"

August 19th, 2010 No comments

Ich bringe in unregelmäßigen Abständen $Sorte Beeren in die Firma.

Zur Resteverwertung gab es nun von $Kollegin ein Folgeprojekt, was in folgender Rundmail endete:

Liebe Mitlebende,

Nachdem erste Tests ergeben haben, dass Johannisbeeren nicht sehr
beliebt sind (auf der Skala weite hinter Blaubeeren und Himbeeren,
vermutlich sogar nach Grizzlybären), starten wir heute Teil zwei des Tests:

Kann man Johannisbeeren dem allgemeinem Büromitarbeiter unterjubeln,
indem man sie in Muffins verbackt?

*** Aus diesem Grund befinden sich in der Küche
Johannisbeer-Rahm-Muffins zur freien Verfügung. ***

Ein erster Versuch gestern abend hat gezeigt, dass sie sich schlecht aus
der Form lösen lassen, aber das kriegt ihr schon hin!
Wie immer gilt: Förmchen bitte nicht wegwerfen  :)
Die Muffins enthalten ...
[x] Gluten (11g Mehl/Muffin + etwas Backpulver)
[x] Lactose (12,5g Saure Sahne/Muffin)
[x] Eiweiss (3/8Eier/Muffin)

Warum steht da jetzt noch ein Kuchen? Naja, am Ende der Muffins waren
immer noch so viele Johannisbeeren da. Und für das Grundrezept von den
Muffins hatte ich noch alles daheim. Nur eben nicht für den rahmigen Hut.
Wer es also weniger saftig braucht oder auf das meiste der Lactose
verzichten muss (es ist auch ein 'mist warum ist der Teig jetzt so
fest'-Schwupps Milch drin, sorry), greift dann zum Kuchen.

Testergebnisse werden protokolliert und für zukünftige Auswertungen
festgehalten. Wenn Sie an diesem Projekt teilnehmen, wird Ihre Adresse
automatisch an Spammer verkauft.

In diesem Sinne.
Categories: Food n Stuff, Fun, Geekeria Tags: , ,