Archive

Archive for the ‘Geekeria’ Category

UNIX PARTY

June 15th, 2017 1 comment

Also denkt dran!

Parteyyyyy ;)

 

Categories: Fun, Geekeria Tags:

Neues Neues bash Prompt ;)

September 17th, 2015 No comments

Bash-Prompt20150917

Nachdem die Aktion mit dem Zweizeiler mehr Verwirrung stiftete als gedacht…

Hier mein neuer Versuch:

[Uhrzeit] USER @ PFAD $

Warum die Uhrzeit?

Die gibt mir an wann ich ein Command grob abgesetzt habe. Ich tippe reflexartig immer ein, zwei mal Return bevor ich ein neues/längeres Command absetze, das hab ich mir mal angewöhnt, weil es die Sache für mich irgendwie übersichtlicher macht. Dieser Tradition geschuldet habe ich nun einen groben Anhaltspunkt wie lange ein Command schon läuft – siehe cp, mv & co – das sind ja alles superkommunikative Zeitgenossen ;)

export PS1=\[\e[31m\][\[\e[m\]\A\[\e[31m\]]\[\e[m\] \[\e[36m\]\u\[\e[m\] \[\e[35m\]@\[\e[m\] \[\e[33m\]\w\[\e[m\] \[\e[31m\]\\$\[\e[m\] 

Files verteilen mit RPM Paketen

April 27th, 2015 No comments

Gleich eins vorweg – das hier ist kein kompletter Guide zum RPM-Bau. Ich trage hier lediglich zusammen, was ich für mich nutze um meine kleinen Konfigs und Dotfiles aus dem /home überall hin mitnehmen zu können. Wir kratzen ein wenig an der Oberfläche – mehr nicht – wirklich =)

 

Wir brauchen:

  • Platz
  • rpm-build.x86_64
  • etwas Zeit
  • idealerweise einen Snapshot um schnell wieder von vorne anfangen zu können ;)

 

Ich habe in der kleinen VM nur meinen User, aber mache an sich alles als root…

 

RedHat_RPM

 

Zum Bau der von rpbuild benötigten Folder nehmen wir einen simplen Einzeiler:

for i in BUILD RPMS SOURCES SPECS SRPMS tmp;do mkdir -p rpmbuild/${i};done

Ich habe in einem HowTo noch einen Part gefunden, in dem die tmp für rpmbuild ins Home umgelegt werden.

 

Dafür erstellt man eine .rpmmacros und füllt diese mit:

%_topdir /<path>/rpmbuild

%_tmppath /<path>/rpmbuild/tmp

 

Meine Files habe ich unter /root/rpmbuild/SOURCES/home_update abgelegt und ein *.tar.gz daraus gebaut. Das hat praktische Gründe: Ich habe meine Files alle zusammen und wenn welche dazukommen kann ich sie einfach in den Folder werfen und das *.tar.gz neu bauen.

 

tar cf home_update.tar.gz /root/rpmbuild/home_update/

 

Mein specs-File kommt in den Folder SPECS – wer hätte das gedacht…

Vim schlägt schon beim Erstellen einer *.specs-File ein gutes Layout vor, das ich ein wenig angepasst habe:

 

Name: home_update
Version: 1.0
Release: 1%{?dist}
Summary: update home with key & bashrc
Group: System/Base
License: none
Source: home_update.tar.gz
BuildArch: noarch
BuildRoot: %{_tmppath}/%{name}-build
Vendor: Marcel Hartmann
%description
pubkey & bashrc verteilen

###############################################

%prep
%setup -n %{name}
%build
#nothing to build

%install
# create directories where the files will be located
mkdir -p $RPM_BUILD_ROOT/home/mhartmann/.ssh

install -m 744 authorized_keys $RPM_BUILD_ROOT/home/mhartmann/.ssh/
install -m 700 .bashrc $RPM_BUILD_ROOT/home/mhartmann/
%post
# nothing to execute

%clean
rm -rf $RPM_BUILD_ROOT
rm -rf %{_tmppath}/%{name}
rm -rf %{_topdir}/BUILD/%{name}
%files
%defattr(-,mhartmann,mhartmann)
/home/mhartmann/.bashrc
/home/mhartmann/.ssh/authorized_keys

%changelog
* Mon Apr 27 2015 Marcel Hartmann
– 1.0 First release

 

Wichtig ist der Part in %install – dort legt ihr fest, was mit den Files aus der tar.gz passieren soll.

Ich erstelle einfach ein paar Folder und kopiere die Files an den richtigen Platz.

Die Option -m  setzt die Rechte, wie von chmod gewohnt.

Mit der Zeile %defattr(-,mhartmann,mhartmann) setzt man noch die Ownership und schon passt die Sache ;)

 

Zum Bau des RPM Pakets dann noch den Aufruf:

 

[root@dev SOURCES]# rpmbuild -ba ../SPECS/home_update.spec

 

Jetzt liegt im Folder RPMS unter noarch das gebaute Paket =)

Das lässt sich wie gewohnt installieren, löschen, updaten und auch finden:

 

[root@dev noarch]# rpm -qa | grep home_update
home_update-1.0-1.el7.centos.noarch
[root@dev noarch]#

 

 

Categories: Fun, Geekeria, Linux / Unix / foo Tags:

Centos 7 mit ZFS

January 10th, 2015 2 comments

zfs-centos

Ich habe bis jetzt ein md-RAID aus drei 2TB Disks gehabt, aber mit der Performance auf dem Atom Homeserver hatte ich so meine Probleme.

Also, da wir gerade ein aktuelles Backup und draußen Sturmwarnung haben… =)

Fix das md-RAID killen und alle Platten “normalisieren”.
Den md-Raid-Tag rausnehmen:

mdadm –zero-superblock /dev/sdb1
mdadm –zero-superblock /dev/sdc1
mdadm –zero-superblock /dev/sdd1

Die Partitionen fix mit fdisk löschen:

fdisk /dev/sdb
fdisk /dev/sdc
fdisk /dev/sdd

Das System aktualisieren:

yum update
<REBOOT>

 

ZFS Repos installieren:

yum localinstall –nogpgcheck http://ftp.wrz.de/pub/fedora-epel/7/x86_64/e/epel-release-7-5.noarch.rpm
yum localinstall –nogpgcheck http://archive.zfsonlinux.org/epel/zfs-release.el7.noarch.rpm

 

Zur Sicherheit habe ich hier noch einen Reboot eingeschoben, nur um auch wirklich alles in aktuell geladen zu haben…
Die benötigten Pakete installieren:

yum install kernel-devel zfs

 

 

Jetzt kanns losgehn!

Ich habe drei freie Disks:

  • /dev/sdb
  • /dev/sdc
  • /dev/sdd

 

Dank Saschas Kommentar nutzen wir doch lieber mal die Disk-IDs ;)

  • /dev/disk/by-id/ata-WDC_WD20EFRX-68EUZN0_WD-WCC4M1241221
  • /dev/disk/by-id/ata-WDC_WD20EFRX-68AX9N0_WD-WMC301013498
  • /dev/disk/by-is/ata-WDC_WD20EFRX-68EUZN0_WD-WCC4M1205875

 

 

ZPOOL bauen

zpool create -f -o ashift=12 zpool raidz /dev/disk/by-id/ata-WDC_WD20EFRX-68EUZN0_WD-WCC4M1241221 /dev/disk/by-id/ata-WDC_WD20EFRX-68AX9N0_WD-WMC301013498 /dev/disk/by-id/ata-WDC_WD20EFRX-68EUZN0_WD-WCC4M1205875

zpool-linux-status

 

ZFS bauen

[root@mfp:~] $ zfs create zpool/Backup
[root@mfp:~] $ zfs create zpool/Media

 

Staus checken

[root@mfp:~] $ zfs list
NAME USED AVAIL REFER MOUNTPOINT
zpool 1.17M 3.56T 192K /zpool
zpool/Backup 181K 3.56T 181K /zpool/Backup
zpool/Media 181K 3.56T 181K /zpool/Media

 

Einfacheren Mountpoint festlegen

[root@mfp:~] $ zfs set mountpoint=/BACKUP zpool/Backup
[root@mfp:~] $ zfs set mountpoint=/MEDIA zpool/Media

 

Quellen:

Categories: Geekeria, Linux / Unix / foo, Solaris Tags:

RedHat 6.5 FC HBA WWN finden

May 16th, 2014 No comments

More a note to myself ;)

Find the “Ports”

fc-host-01a:/opt/qlcnic # cat /sys/class/fc_host/host
host10/ host9/

 

Take a look inside

fc-host-01a:/opt/qlcnic # ls /sys/class/fc_host/host10/
device/ max_npiv_vports port_name speed supported_speeds uevent
dev_loss_tmo node_name port_state statistics/ symbolic_name vport_create
fabric_name npiv_vports_inuse port_type subsystem/ system_hostname vport_delete
issue_lip port_id power/ supported_classes tgtid_bind_type

 

Find the WWNs

fc-host-01a:/opt/qlcnic # cat /sys/class/fc_host/host10/port_name
0x21000024f………
fc-host-01a:/opt/qlcnic # cat /sys/class/fc_host/host9/port_name
0x21000024f………

 

Happy talk like a pirate day!

September 19th, 2013 No comments

INFO

… and also HAPPY BIRTHDAY to my mother!

Categories: Geekeria, Termine, Weltnetz Tags:

Age of Big Data

April 19th, 2013 No comments

Eine schöne BBC Doku über BigData, das damit verbundene Mining und was daraus werden könnte.

 

 

Categories: Fundsache, Geekeria, Technik, Weltnetz Tags:

iOS5 in der Praxis

July 15th, 2011 No comments

iOS5 ist schön geworden.

Verdammt schön.

 

Auf den ersten Blick hat sich fast nichts getan, weil sich die richtig innovativen Änderungen im Hintergrund verbergen und sehr sexy in das System einfügen.

 

Sehr hervorzuheben sind:

 

  • airsync – ja – endlich kabellos synchronisieren
  • Twitter Integration – aus dem OS heraus Tweets senden
  • Das neue Notification Center mit Infos im Lock Bildschirm
  • Aufgaben – ein komplexer Taskmanager mit Alarmen und Management
  • iCloud – wireless Backups in free und nett ;)

 

Viel muss man dazu glaub ich auch nicht mehr sagen – ich häng Euch lieber ein Paar Bilder aus dem produktiven Alltag an =)

 

 

Categories: Apple, Geekeria, Technik Tags:

Hacking your Nespresso

June 2nd, 2011 No comments

Hacking your Nespresso

Wir haben eine Krups Citiz Kaffeemaschine.

Das ist die tolle mit der idiotensicheren Bedienung, weil sie nur zwei Knöpfe hat.

Werksseitig ist eine Voreistellung getroffen, die für so gut wie alle normalen Tassen kaum hinhaut, da die dann nur zu zwei Dritteln voll werden.

Was sich mir lange verborgen hat ist die Funktion die Füllmenge anzupassen.

Einfach den Espressoknopf so lange gedrückt halten bis die gewünschte Menge in die Tasse geflossen ist und dann logischerweise loslassen.

Gleiches gilt für den „normalen“ Kaffee.

Pro Tipp: Das ganze Prozedere mit Kaffeekapsel durchspielen, da hier die Crema gleich mitkommt und die sich teilweise stark auf den Füllstand auswirken kann.

Solltet Ihr auf die Werkseinstellungen zurück wollen einfach die Kaffeemaschine ausschalten, die Kaffeetaste (Lungo) beim einschalten gedrückt halten und ca 3 Sekunden warten.

Categories: Food n Stuff, Geekeria, Technik Tags:

Platypus – OSX Anwendungen aus Scripten bauen

February 20th, 2011 No comments

WIe man einen regelmäßigen Task locker und easy klickbar macht?

Eine schöne OSX-Anwednung bauen und in einen *.app Container verfrachten.

Das war für mich bis jetzt ein riesen Aufwand… Bis ich Platypus entdeckte.

Das kleine Stück Software baut aus einem Bash, Perl oder sonstigem Script eine OSX-Anwendung und legt auch gleich noch ein schönes Icon darüber.

Ich könnt ein paar defaultige GUIs wählen und den Output eures Scripts mitverfolgen.

Am Beispiel eines megasimplen rsync in einem Shellscript habe ich mal einen Screencast dafür erstellt.

Ist übrigens mein erster und nach gefühlten 200 Versuchen das erste verwertbare Ergebnis, also haltet Euch mit Lob und Tadel ruhig etwas zurück :-p

http://www.sveinbjorn.org/platypus

Categories: Apple, Geekeria, Linux / Unix / foo Tags: